Welche Fachgutachter gibt es?

Sachverständige für Immobilienbewertung stellen nur einen kleinen Ausschnitt derer dar, die als Gutachter tätig sind. Daneben gibt es hunderte Fachrichtungen, in denen Gutachter benötigt und von den Kammern bestellt werden.

Die Fachrichtungen, die neben dem Immobilienbewerter für die Bewertung einer Immobilie benötigt werden, sind insbesondere die Sachverständigen, die sich mit den verschiedenen Gewerken eines Gebäudes auskennen.

Das sind insbesondere Sachverständige für Bauschäden und Baumängel. Liegt bei einem zu bewertenden Gebäude ein Bauschaden oder ein Baumangel vor und ist dieser wertrelevant, so ist dieser in der Wertermittlung zu berücksichtigen. Das geschieht in der Regel durch pauschale Abschläge in Höhe der zu erwartenden Maßnahmen zur Behebung des Schadens oder Mangels.

Bauschäden sind tatsächlich vorhandene Schäden am Gebäude, die entweder durch eine Einwirkung (z.B. Sturmschäden, Wasserschäden, Graffitischäden oder durch Mieter verursachte Schäden an Bodenbelägen o.ä.) oder infolge eines Baumangels entstanden sind. Baumängel sind Fehler bei der Planung und / oder Ausführung eines Bauwerks und können, auch erst künftig, zu Bauschäden führen.

Liegen Schäden oder Mängel vor ist es ggf. nötig oder ratsam, einen Fachgutachter zu Rate zu ziehen. Dieser kann Ursachen, Maßnahmen und Kosten der Beseitigung des Schadens oder des Mangels einschätzen und damit, wenn erforderlich zur Immobilienbewertung beitragen.

Weitere Fachgutachter sind neben dem Bauschadenssachverständigen z.B. Gutachter für Feuchtigkeit und Schimmelbildung, Malerarbeiten, Fliesenlegerhandwerk und viele weitere.